Internationale Poetry-Biennale  -  Filmfestival  -  Salon  -  Netzwerk



___Festival 2018___________Europe_Inside_/_Outside___________Wien 24_10 | München 26-28_10


Samstag, 14.30 Uhr
Ukraine: Kateryna Kalytko, Oksana Sabuschko, Iryna Tsilyk. Moderation Peter Hilkes

Im „Grenzland“, so die deutsche Übersetzung der Landesbezeichnung Ukraine, steht der Name des Nationaldichters Taras Schewtschenko (1814–1861) für Freiheit, Demokratie und Gleichberechtigung. Die bedeutende ukrainische Dichterin Lesja Ukrajinka (1871–1913), deren Konterfei auf der aktuellen 200-Hrywnja-Banknote zu sehen ist, die Heinrich Heine übersetzte und deren volksnahe Dichtung großen Einfluss auf die Entwicklung des Ukrainischen hatte, sang schon früh von fehlender Freiheit. Die aus dem Ostslawischen hervorgegangene ukrainische Sprache zu benutzen, geschweige denn darin zu publizieren, war lange ein politischer Akt. Erst seit der Unabhängigkeit im Jahr 1991 kann die ukrainischsprachige Literatur weitgehend uneingeschränkt florieren. Zugleich ist die Ukraine ein Land, welches schon Ukrainer, Russen, Polen, Rumänen, Deutsche und Juden als ihre Heimat ansahen. Ein Land, das auch heute noch, nach Maidan und Krimkrise, diversen politischen und wirtschaftlichen und kulturellen Einflüssen unterliegt. Ein Land, in dem auch deutsche, polnische, rumänische, russische, armenische und jiddische Autor*innen wirkten. Das Land, aus dem deutschsprachige Dichter wie Joseph Conrad, Paul Celan und Rose Ausländer stammen. Das Land, in dem die Feministin Anna Hutsol die Protestgruppe Femen gründete.

Lesungen, Performances und Panel werden uns vertraut machen mi jüngsten Entwicklungen und der aktuellen Situation in diesem Europäischen Grenzland.

Kateryna Kalytko, *1982 in Winnyzja, Ukraine, Schriftstellerin, Übersetzerin, Mitglied des ukrainischen PEN-Zentrums. Sie verfasste sieben Gedichtbände, zuletzt Folterbank, Weinberg. Haus, 2014 und Bunar, 2018. Ihr Band Land der Verlorenen mit neun Gruselgeschichten erschien 2017. Ihre Texte wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt. Auszeichnungen zuletzt: Joseph-Conrad-Literaturpreis 2017, BBC Ukraine – Buch des Jahres 2017 (für das Buch Land der Verlorenen). ⇒ poetry

Oksana Sabuschko, *1960 in Luzk, lebt als Schriftstellerin in Kiew. Sie studierte Philosophie und unterrichtete u.a. in Harvard und Pittsburgh ukrainische Literatur. Ihr Werk wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt und international ausgezeichnet. Bei Droschl erschienen die beiden Romane Feldstudien über ukrainischen Sex, 2006; Museum der vergessenen Geheimnisse, 2010; die Essaysammlungen Planet Wermut, 2012 und Der lange Abschied von der Angst, 2018. ⇒ poetry
Anlässlich des Schamrock- Festivals wird sie ihre neuen Gedichte erstmals vorstellen.

Iryna Tsilyk is a filmmaker, writer and the author of prose and children‘s books and two collections of poems, Red Marks on Black, 2015 and The Depth of Field, 2016. Her texts have been translated into more than ten languages, and presented at international festivals and events, such as the literary residence of LCB Berlin 2018, Prague Book Fair 2018, Poesiefestival Berlin 2017, Leipzig Book Fair 2017, Frankfurt Book Fair 2016. ⇒ poetry

Der Focus Ukraine wurde kuratiert von Sarah Ines Struck, die Moderation auch der nachfolgenden Podiumsdiskussion übernimmt Peter Hilkes vom Arbeitsforum Ukraine e.V. , an der Diskussion beteiligt sich unter anderem auch Prof. Maria Pryshlak von der Ukrainischen Freien Universität München und Halyna Kubiv von der Initiative eUkraine.

Peter Hilkes
Maria Pryshlak
Halyna Kubiv
Sarah Ines Struck

Peter Hilkes ist Leiter des forumNET.Ukraine/Arbeitsforum Ukraine e. V., Lehrbeauftragter für ukrainische Landeskunde am Institut für Slavische Philologie der Fakultät für Sprach- und Literaturwissenschaften an der LMU Ludwig-Maximilians-Universität München, und Projektkoordinator House of Resources München beim MORGEN e.V. Netzwerk Münchner Migrantenorganisationen. ⇒ www.forumnetukraine.org 

Prof. Dr. Maria Pryshlak, Rektorin Ukrainische Freie Universität München UFU ⇒ www.ufu-muenchen.de/de

Halyna Kubiv, Initiative eUkraine e. V. München ⇒ www.eukraine.de

Sarah Ines Struck, Autorin und Poetry-Performerin, Kulturvermittlerin und Kommunikatorin. Seit 1998 Wahlmünchnerin. Magistra Artium Neuere deutsche Literaturwissenschaft, Orientalische Philologie und Philosophie der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Künstlerisch aktiv in und an Cross-Art-Projekten zwischen Literatur, darstellender und bildender Kunst und Musik. Veröffentlichungen zuletzt liebe geht durch die haut, 2007. 2017 Texte & Töne-Performance Jokerspiel im Trio mit Ulrike Budde und Masako Ohta am Piano. Mitveranstalterin des Schamrock-Festivals der Dichterinnen 2012 und 2014. Vorständin des gemeinnützigen Vereins Karin-Struck-Stiftung e. V., der den im Literaturarchiv Monacensia der Landeshauptstadt München liegenden Nachlass ihrer Mutter, der Schriftstellerin Karin Struck, verwaltet. Veranstalterin der Lesereihe Duelle mit Spiegelbildern
www.sarah-ines.dewww.karin-struck.org

Übersetzungen: Dr. phil. Alexander Kratochvil Literaturwissenschaftler und Übersetzer, Lehrbeauftragter am Institut für Slawistik und Hungarologie der Humboldt-Universität zu Berlin
Claudia Dathe, Übersetzerin für Ukrainisch und Russisch, Koordinatorin des EU-Projekts „TransStar Europa"
www.slavistik.uni-tuebingen.de/institut/m/dathe.html

Mit freundlicher Unterstützung durch das Referat Internationale Beziehungen der Bayerischen Staatskanzlei und in Kooperation mit der Ukrainischen Freien Universität München, dem Arbeitsforum Ukraine e.V. und der Initiative eUkraine.


Kateryna Kalytko

Oksana Sabuschko

Iryna Tsilyk