Schamrock Mitglied des WORLD POETRY MOVEMENT

Seit Anfang 2016 ist Augusta Laar mit dem Schamrock-Festival der Dichterinnen Mitglied des World Poetry Movement.


Das 3. Schamrock-Festival der Dichterinnen wird vom 28. bis 30 Oktober 2016 in der Pasinger Fabrik München stattfinden und am 21. Oktober im Literaturhaus Wien gastieren. Im Vorfeld unterstützte uns bereits Nora Gomringer als Beraterin: "Women making Poetry count - praktische, poetische, politische Wege, Lyrik und ihre Leser zu verbinden".

Das Schamrock-Festival ist inzwischen noch internationaler geworden, mit einem weltweiten Netzwerk von Dichterinnen und Kultur-Institutionen. Diesmal kommen über 50 Lyrikerinnen und Musikerinnen aus 17 Ländern zu uns nach München um ein generationen- und grenzüberschreitendes Lyrikfest mit uns zu feiern, voraussichtlich aus Argentinien, Botsuana, Bulgarien, China, Deutschland, Griechenland, Indien, Indonesien, Lettland, Österreich, Rumänien, Schweiz, Slowenien, Thailand, Türkei, USA und Zypern.

Die Länder-Schwerpunkte werden von einigen Übersetzungsprojekten begleitet, u.a. mit der türkischen Dichterin Gonca Özmen, den griechischen Dichterinnen Goergia Triantafyllidou, Eva Boura und Alexandra Bakonika, den lettischen Lyrikerinnen Liana Langa, Anna Auzina und Inga Gaile, eingeladen sind auch die indonesischen Dichterinnen Nenden Lilis Aisyah, Hanna Fransisca und Dorothea Rosa Herliany. In Kooperation mit der Lyrikwerkstatt Berlin und dem Goethe Institut macht das "Versschmuggel Südasien"-Projekt Station auf dem Festival mit den deutsch-indischen Dichter-Paaren Ulrike Draesner und Aruna Dhere, Ulrike Almut Sandig und Naseem Shafaie, und Anja Utler und Yashodhra Ray Choudrai.

Besonders freuen wir uns auf zwei Performerinnen und Musikerinnen, die in ihren Bereichen zu den Pionierinnen gehören: Lydia Lunch und Limpe Fuchs.

Weitere Informationen demnächst hier, das genaue Programm werden wir ab August bekannt geben.


Der Film zum Schamrock-Festival der Dichterinnen 2014

Der Festival-Filmrückblick auf das 2. Schamrock-Festival der Dichterinnen 2014 in München und Wien ⇒ hier

Schamrock zu Gast beim FESTIVAL INTERNACIONAL DE POESÍA DE MEDELLÍN

Augusta und Kalle Laar zu Gast beim weltweit größten Poetry Festival, mit Lesungen, Konzerten und Workshops.

Abschlussveranstaltung mit 80 Dichtern aus aller Welt und über 5000 Besuchern

see me – hear me. city street life poetry. Klasse der Schule für Dichtung Wien im Rahmen der 20. Escuela Internacional de Poesía de Medellín (Kolumbien) mit Augusta & kalle Laar

Dichtkunst hat in Kolumbien einen großen gesellschaftlichen Stellenwert ... ⇒ mehr


Neu: Augusta Laar, SUMMT DEM FALL. Gedichte und Zeichnungen.

Mit Nachworten von Ernst Molden und Tamara Ralis

Reihe Lyrik der Gegenwart, edition art science 03|2016, St. Wolfgang, Österreich - ISBN 978-3-902864-55-0 - www.editionas.net

Ernst Molden: ... immer wenn sie neue gedichte mitbringt geht es mir gleich: ich bewege mich zwischen wellen von ruhe, einsicht und glück ...

Tamara Ralis: Sprachmelodien, die das kaum wahrnehmbare Aufsteigen und Stürzen eines Ereignisses, eines anderen Menschen, auch des Selbst, in undefinierbaren Tiefen und Höhen aufspüren.

Christine Huber: alltägliches, scheinbar nebensächliches wird movens für das jeweilige gedicht. das gedicht selbst versteht sich als wort- und klanggebilde, analog zu einer begehbaren skulptur ...


Neu: elf nach elf. Gedichte der Gruppe Reimfrei

⇒ Lyrikedition 2000, Allitera Verag

Das Münchner Lyrik-Kollektiv Reimfrei veranstaltete 2015 anlässlich ihres elfjährigen Bestehens ein Fest für alle Sprachsinne. Unter dem Motto »Reimfrei macht nicht nur Schräges, Leises, Neues und Schönes, sondern auch viel Ungereimtes« trafen sich alle elf Mitglieder zu einer ihrer seltenen gemeinsamen Lesungen.

Mit diesem Band liegt nun eine Dokumentation jenes Abends vor: ein Kaleidoskop poetischer Stimmen – plastisch bildhaft oder intim berührend, philosophisch oder lautberauscht, mythisch, psychologisch differenziert und zeitkritisch, funkelnd vor surrealistischem Witz …

Reimfrei sind Ann-Kathrin Ast, Markus Breidenich, Jürgen Bulla, Karin Fellner, Andrea Heuser, Augusta Laar, Sabina Lorenz, Frank Schmitter, Armin Steigenberger, Christel Steigenberger, Ruth Wiebusch. Moderation: Pia-Elisabeth Leuschner.

Coverfoto von Augusta Laar

92 S., Paperback, ISBN: 978-3-86906-900-5, € 11.50
Leseprobe
bestellen


Rückschau

⇒ November 2015 - Ars Poetica International Poetry Festival - Bratislava, Slovak National Gallery
Ars Poetica - Liberation Through Poetry. Lesung Augusta Laar - Kunst oder Unfall Konzertperformance

⇒ November 2015 -Schamrock–Salon der Dichterinnen 20:
Die Fremde ist ein Ort
.
Über Fremdsein, Heimat und Nirgendwo in der zeitgenössischen
Dichtung von Frauen ⇒ mehr

 

Schamrock zu Gast beim Kritya Poetry Festival Indien, Thiruvanathapuram, November 2014


Publikationen

als ich Fisch war, ja als ich Fisch war . Gedichte

Augusta Laar; Katharina Ponnier;
Alma Larsen; Barbara Yurtdas

Allitera 148 S., Paperback € 14.90
Leseprobe
bestellen

... die Chance, interessante Lyrikerinnen näher zu entdecken, bietet ein Band des Allitera Verlages. Zwischen den vier Dichterinnen gibt es durchaus Gemeinsamkeiten. Sie leben in München, gehören der Literaturgruppe der Gedok an, und viele ihrer Gedichte sind in südlichen Gefilden angesiedelt. Doch die lyrischen Stimmen von Katharina Ponnier, Alma Larsen, Barbara Yurtdas und Augusta Laar, aus deren Gedicht "Cala fina" die Titelzeile stammt, ähneln sich nicht, jede ist unverwechselbar.

Und so ist es ein großes Vergnügen, sich ins "Sardische Tagebuch" Laars treiben zu lassen, mit Alma Larsen einen Tag auf der "Isola Bella" zu verbringen, Yurtdas in die Weinberge von Nigde zu folgen und sich mit Ponnier in der Mittagshitze von Ellera auszuruhen. SZ

"... ist wie für die Badewanne geschrieben, in der sich die Lesende bei einem Glas Rotwein inmitten Schauminseln verzaubert dem Blauen Blick hingeben kann. Viva!" Angela Kreuz

ich könnte dir zeigen
wie das wasser trägt
ich könnte dir zeigen
wie ich dich trage

Augusta Laar

HAB DEN DER DIE DAS .
Der Königin der Poesie Friederike Mayröcker zum 90. Geburtstag.


Erika Kronabitter (Hg.)

Verlag Edition Art Science, 276 S., €18

165 Dichter und Dichterinnen würdigen im vorliegenden Band das einzigartige Werk der größten lebenden Dichterin im deutschen Sprachraum. 'Eine Erinnerung an Innig', schreibt Elfriede Jelinek, 'Ihre magischen Zeichenketten sind Erleuchtungen', so Peter Weibel und schließlich Doron Rabinovici: 'Sie zeigt, wie das Schreiben ein Zuhause und die Literatur zur Heimat werden kann.' (fixpoetry.com)

Titelfoto Augusta Laar