Grußwort

Zum zweiten Mal richtet das Schamrock-Festival der Dichterinnen einen weiblichen Blick auf den aktuellen poetischen Kosmos. Angetrieben von der Vision, mit Poesie die Welt zu verändern, entwickelte die Münchner Künstlerin und Kulturschaffende Augusta Laar 2009 in Kooperation mit dem Kulturreferat der Landeshauptstadt München die Lesereihe Schamrock-Salon der Dichterinnen. 2012 ging daraus das weltweit erste Festival von und für Lyrikerinnen hervor. Angesichts des großen Erfolgs des Festivals, das mit über 40 Beteiligten in der Anthologie "hingerissen in eurer Mitte" dokumentiert ist, wird dies nun als Biennale fortgeschrieben.

Augusta Laar und ihre Mitveranstalterin, die Autorin und Kulturvermittlerin Sarah Ines Struck, laden vom 24. bis 26. Oktober über 50 Lyrikerinnen aus 13 Ländern nach München sowie am 20. Oktober 2014 nach Wien zu ihrem generationen- und grenzüberschreitenden Lyrikfest mit Lesungen und Performances, Ausstellung und Diskussionen. Künstlerinnen aus Deutschland, Finnland, Galizien, Irland, Italien, Japan, Mexiko, Österreich, der Schweiz, Slowenien, der Türkei, der südsibirischen Republik Tuwa und den USA folgen dem lyrischen Ruf.

Mit Frauenpower knüpft das Festival so ein internationales Netzwerk und verbindet Künstlerinnen der verschiedenen kulturellen Traditionen über den Austausch ihrer poetischen Arbeiten untereinander und mit den Zuhörerinnen und Zuhörern, die mit ungewöhnlichen Hörerlebnissen rechnen können.

Ich wünsche dem Festival, den Künstlerinnen und den Besuchern und Besucherinnen inspirierende Begegnungen und neue Perspektiven auf poetische und reale Welten.
                    

              Dr. Hans-Georg Küppers
              Kulturreferent der Landeshauptstadt München